Der perfekte Online-Auftritt für Unternehmen

SocializerHub > Digitales Marketing > Der perfekte Online-Auftritt für Unternehmen

social-media-marketing

Es gibt zwei Basisfaktoren die unausweichlich für einen guten Online-Autritt für Unternehmen sind: Social Media und die Webseite.

Wie soll die Webseite aussehen?

Wichtig hierbei ist, dass nicht nur das Design entscheidet und das Unternehmen repräsentiert, sondern auch die Inhalte stimmen. Die Inhalte sind dafür bestimmt, den Besucher auf der Webseite zu halten und nicht nur das Design zu füllen. Es hat also Priorität interessante Inhalte auf die Webseite zu bringen, um die durchschnittliche Verweildauer der Besucher zu steigern. Ein Mittel, dies zu schaffen ist der Blog. Allerdings nicht irgendein Blog mit Texten, die dem Leser keinen Mehrwert geben, sondern mit Expertenwissen. Hierbei ist ein Mix zu empfehlen aus rein informativen Wissensblogs und Storytelling-Blogs, die Geschichten aus dem Geschäftsalltag erzählen aber gleichzeitig auch wissenswerte Informationen preisgeben.

 

Doch wie gelangen Interessenten und potentielle Kunden auf Ihre Webseite?
Im Zuge der letzten Jahre hat sich der perfekte Online-Auftritt von Unternehmen dahingehend verändert, dass nicht mehr die Webseite alleine entscheidend ist, sondern Social Media die Oberhand gewonnen hat. Die digitale Konvergenz aus den sozialen Netzwerken und der Webseite eines Unternehmens ist nicht mehr abzustreiten. Social Media ist das größte und am einfachsten zu nutzende Kommunikationstool für Unternehmen. Noch nie war es so leicht zugänglich für Unternehmen eine so breite und vielfältige Masse an Menschen anzusprechen und direkt auf Anfragen einzugehen.

 

Wie kann ich also als Unternehmen Social Media effektiv nutzen um Reichweite zu erlangen?

Content ist hier das Stichwort. Ohne ansprechenden und qualitativ hochwertigen Content wird kaum ein Leser den “Follow”- oder “Gefällt mir”-Button klicken. Bei diesem Content sollte es sich aber nicht ausschließlich um Werbung handeln, wie toll ihr Unternehmen, Produkt oder Dienstleistung ist, sondern um einen Mix aus Informativen News aus ihrem Geschäftsumfeld und ihrer Werbung. Durch die News ziehen sie die Lesergruppen auf sich, die sich für Ihre Branche interessieren und im Endeffekt auch Interessenten sind. Anschließend können sie mit Ihrer Werbung Kampagnen wesentlich effizienter gestalten.
Ebenfalls wichtig ist das Monitoring der Ergebnisse und der Zielgruppen. Wie, wann und wo kommunizieren ihre Zielgruppen? Welche Hashtags verwenden sie für welche Art von Post? (https://www.socializerhub.de/warum-und-wie-hashtags-im-social-media-marketing-angewendet-werden/) Basierend auf diesen Analysen sollte man seine Posts planen und genau bestimmen, in welchem Netzwerk, zu welcher Uhrzeit, welche Information gepostet werden soll. Dabei sind die verschiedenen Eigenschaften der verschiedenen Netzwerke zu beachten (Postfrequenz, Postlänge etc.).

 

Die Webseite ist immer mehr zum digitalen Magazin geworden, wo potentielle Kunden blättern und sich informieren können. Social Media ist der ganzen Thematik große Schritte voraus. Zielgruppenorientiertes Marketing und Kommunikation wie es noch nie vorher möglich war. Die Zukunft liegt hier in der Automatisierung. Maschinen können heute schon den qualitativ hochwertigsten Content vollautomatisiert heraussuchen und zielgruppenorientiert posten. Das ist auch die Philosophie, die wir bei der SocializerHub©-Technologie verfolgen. Der Social Media-Beauftragte hat in diesem Fall wieder die Zeit um sich kreativ mit Marketing-Kampagnen auseinanderzusetzen, während die Informationsposts vollautomatisch von einer Künstlichen Intelligenz in die Netzwerke hineingetragen wird. Die Kampagnen können dann, aufgrund der Zielgruppenanalysen bezüglich der Bewegungsmuster zeitlich optimiert eingebracht werden um den Social Media Auftritt perfekt zu machen. Es ist mehr zu erreichen mit Künstlicher Intelligenz und neuen Technologien als mit veralteten Methoden.

 

Letztenendes bleibt eine Frage offen: Wenn Facebook & Co. Funktionen einbauen, wie z.B. Shop, Dienstleistungsportfolio, Kontakt etc., wo liegt dann die Zukunft der Webseiten?